01 Dezember 2016

Wir hoffen auf ein sonniges Wochenende...

Mit der angekündigten Wetterbesserung aus der letzten Meldung hat es ja irgendwie nicht so ganz geklappt. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt und somit sollte auch die Sonne irgendwann wieder mal so richtig karibisch runterscheinen.

Nun mal schauen was unser Wetterfrosch Willi Wiele uns erzählt:

28 November 2016

Wetterbesserung in Sicht - das hört man doch gerne

Nach dem Durchzug der kleinen, aber recht intensiven Störung von gestern Abend, die regional auch wieder Überflutungen brachte, hat es sich in der Nacht schnell beruhigt und heute morgen geht die Sonne in den meisten Landesteilen am wolkenlosen Himmel auf. Nur Im Osten und auf der Halbinsel Samana tümmelt sich noch kompaktere Restbewölkung, aber auch hier sollte diese in Kürze der Sonne weichen.

Dies ist die Einleitung einer stabileren Wetterphase in dieser Woche. Jedoch ist die Luftfeuchtigkeit noch extrem hoch und daher können sich in den Nachmittagsstunden regionale Schauer und Gewitter bilden. Diese Wettersituation hält noch ein paar Tage an, bevor zum Wochenende dann die Niederschlagswahrscheinlichkeit auf unter 20 % sinkt.

24 November 2016

ACHTUNG - WICHTIG - Evakuierungen am Unterlauf des Rio Yaque

Soeben kommt per SMS vom Notfall Operations Zentrum (COE) die Info, dass alle Personen am Unterlauf des Rio Yaque del Norte in den Provinzen Santiago, Valverde Mao und Montecristi, die in den direkten Uferlagen des Flusses leben, sofort evakuiert werden. Dem Aufruf ist zwingend Folge zu leisten.

Wetter mit freundlicher Genehmigung von: http://www.rialtogroup.info/puerto-plata-wetterfrosch-blog/

23 November 2016

Heute morgen regnet es fast im gesamten Land. Von Westen her zieht immer wieder neuer Wolkennachschub in unsere Breiten und lässt den Tag richtig ungemütlich werden. Jedoch ist voraussichtlich nicht mit unwetterartigen Niederschlägen zu rechnen. 

Der Osten, wo es seit 2 Tagen nun fast ununterbrochen regnete, steht unter Wasser, und durch die weiteren Regenfälle, fließt dieses nur langsam ab. Die Temperaturen steigen auf verhaltene 24 - 28 Grad und der Wind weht schwach aus nördlichen Richtungen. 

19 November 2016

So, das war's wohl endgültig für die Caretera Turistica von Puerto Plata über Camu, Yasica Arriba nach Santiago (siehe Foto). Unbestätigten Berichten zufolge ist auch die Strecke von Puerto Plata über Imbert nach Santiago gesperrt, weil ein Brückenkopf der Brücke über den Rio Bajabonico so in Mitleidenschaft gezogen ist, dass die Brücke einsturzgefährdet ist. 

Somit gäbe es nicht mehr viele Möglichkeiten nach Santiago zu kommen, da ja auch die Brücke in Jamao Richtung Moca kollabiert ist. Ich versuche weitere Infos zu bekommen, ansonsten fahre ich morgen selber nach Imbert um es zu verifizieren. Noch eine weitere üble Meldung, die Hängebrücke über den Rio Bajabonico zu den 27 Wasserfällen von Damajagua, die viele von Euch mit Sicherheit schon einmal zu Fuß überquert haben, existiert nicht mehr, die ist letzte Nacht kollabiert und liegt im Fluss. Wenn ich morgen in Imbert über den Fluss komme, fahre ich weiter nach Damajagua und mache Fotos. 

Die Wetterkonditionen haben sich über Nacht weiter entspannt

Die Wetterkonditionen haben sich über Nacht weiter entspannt. Heute morgen bleibt es zwar in einigen Landesteilen weiter bedeckt und es kann regional auch noch regnen, aber vor allem im Süden zeigt sich auch öfters die Sonne. 

Im Laufe des Tages können sich Schauer und Gewitter wieder intensivieren, aber ich rechne nicht mit unwetterähnlichen Ausmassen. Die Temperaturen steigen je nach Sonnenscheindauer auf Werte von 25 - 30 Grad. Der Wind kann im Tagesverlauf etwas auffrischen und kommt aus nördlichen Richtungen.

18 November 2016

Mindestens 50 Brücken beschädigt, Flughafen unter Wasser

Mindestens 50 beschädigte Brücken, hunderte von überschwemmten Häusern, sogar der Internationale Flughafen Gregorio Luperón von Puerto Plata und die Basis der Luftwaffe stehen unter Wasser. Tausende von Menschen wurden aus ihren Häusern vertrieben, haben vieles oder sogar alles verloren. Das ist das Bild an der Nordküste der Dominikanischen Republik.

Und es ist noch nicht zu Ende. Die kleine Verschnaufpause gestern hat wirklich nur dazu gelangt, einmal kurz und tief durchzuatmen.

Denn es geht weiter...

06 Oktober 2016

Wir haben es überstanden.... Bilanz Hurrikan Matthew

Wir haben es überstanden....

Bis gestern waren immer noch 54 Gemeinden von der Umwelt abgeschlossen. Sechs Brücken wuden beschädigt. 3.174 Häuser waren betroffen, davon wurden 25 Häuser komplett zerstört.


39.061 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Davon wurden 37.809 Personen bei ihren Verwandten aufgenommen und 1.252 Personen mussten in den 25 offiziellen Schutzräumen untergebracht werden.